Die Abteilung Fussball wurde 1948 als erste sportbetreibende Abteilung in Untergröningen gegründet. Das Spielfeld musste sich die damalige Mannschaft aber zuerst auf einem fremden Fussballplatz erkämpfen, da der damalige Bürgermeister Karl Mehrer Senior an den frisch gebackenen Verein folgende Bedingung stellte: "Wenn`r heit gwennat, na kriagat`r au en Sportplatz. Gesagt getan, mit einem 4:2 damals in Heuchlingen erspielte sich der TSV (damals noch SV) den eigenen Sportplatz.

Zahlenmäßig ging es rasch aufwärts, so dass bald 2 Mannschaften und mehrere Jugendmannschaften gestellt werden  konnten. 1949 und 1957 gelangen sogar die ersten sportlichen Erfolge in Form von Pokalsiegen.

Als außerst schwieriges Problem für den noch jungen Verein erwies sich die schlechte Arbeitsmarktlage, was verbunden mit der verkehrstechnisch ungünstigen Lage Untergröningens zu Fehlzeiten und Abwanderungen führte. So musste aufgrund Spielermangels in der Saison 1964/65 der Spielbetrieb eingestellt werden.

Beim folgenden Neubeginn und mit der damit verbundenen mühevollen Aufbauarbeit unter den Trainern Ammon, Tabori und Herter ging es deutlich bergauf und so gelang 1970/71 der Aufstieg von der C in die B-Klasse. Leider folgte 1976 wieder der baldige Abstieg. Sportliche Höhepunkte waren danach leider eine Seltenheit und man fand sich ohne Ausnahme auf den hinteren Tabellenplätzen wieder. Auch der Bau der Sportanlage auf dem Rötenberg im Jahr 1984 konnte zu keinem nennenswerten sportlichen Erfolg führen. Erst 1989 konnte die Mannschaft aufgrund mehrer Zugänge aus den neuen Bundesländern einen Platz in der vorderen Tabelle vermelden.

Unerfreulicherweise verließen in den darauffolgenden Jahren insgesamt über 15 Spieler aus den verschiedensten Gründen die Mannschaft und bedingt durch den Generationenwechsel blieb den Trainern R. Maier und M. Focke nur die schwierige Aufbauarbeit. Sehr positiv hat sich in dieser Zeit das Klima innerhalb der Mannschaft entwickelt und zu einer guten Kameradschaft geführt.

In der Saison 1997/98 wurde vom damaligen Abteilungsleiter U. Ostertag mit Trainer M. Milkovic ein erfahrener Trainer verpflichtet. Mit ihm sollte es gelingen, die spielerischen Mängel und taktischen Defizite abzustellen. Erste spielerische und sportliche Erfolge waren in diesem Jahr bereits zu verzeichnen und man erreichte in der Punkterunde den 9. Tabellenplatz.

Nach Jahren des sportlichen Auf und abs (zum Schluss mehr ab als auf) konnte nach Rückkehr der einheimischen Spieler Michael Müller, Jens Fasora und Klaus Roth in der Saison 2003/04 unter Spielertrainer Sven Pahlig die "rote Laterne" an die Konkurrenz abgetreten werden und die Mannschaft erreichte einen Platz im oberen Mittelfeld der Tabelle. Weitere Zugänge in dieser Saison waren Bernd Weidner, Harry Horlacher, Gerd Stadelmaier und Dietmar Gogesch.

Durch dieses Aufstreben konnten in der Saison 2004/05 weitere Spieler wie Ronny König, Markus Treiber, Mark Fahrian und ab der Winterpause Patryck Groblica  verpflichtet werden, die für die Mannschaft eine weitere Verstärkung darstellten.

Durch die Zusammenarbeit zwischen den "neuen" und "alten" Spielern, die dem Verein auch in schlechten Zeiten die Treue hielten, wuchs ein tolles und starkes Team zusammen.

Mit Hilfe des Spielertrainers Tomislav Simeta, schaffte man in Saison 2005/06, nach 35 Jahren, ungeschlagen den Aufstieg von der Kreisliga B in die Kreisliga A. Leider verlief die Folgensaison nicht ganz nach den Vorstellungen der Spieler, so dass man sich kurz vor Ablauf der Runde vom Trainer trennte.

Für die Saison 2007/08 konnte Udo Schörwerth vom TSV Mutlangen als Trainer verpflichtet werden, der uns aber leider am Ende der Saison wieder verlassen hat, um als Spieler, nach kurriertem Kreuzbandriss, wieder zu seinem Heimatverein zurückzukehren.

Nach einem kurzen einjährigen Gastspiel von Trainer Peter Hoogh, das sich leider nicht wie von der Leitung erhofft, gestaltete wurde dies auch bereits nach kurzer Zeit beendet.

Seit der Saison 2009/2010 zeichnet nun Stefan Hirsch aus Lindach für die sportlichen Belange der Aktivenmannschaft verantwortlich. Seit seinem Engagment ist ein stetiger Aufwärtstrend festszustellen. So ging es in seiner ersten Saison bereits auf Platz fünf nach oben. In der Spielzeit 200/2011 erreichte die Mannschaft einen so nicht erwarteten sehr guten dritten Platz und konnte kurzzeitig sogar an einem Relegationsplatz schnuppern.